50 Shades of Grey

Fifty Shades of Grey- Rezension

Auch ich sprang damals auf den großen Hype der Shades of Grey Triologie mit auf. Dementsprechend groß waren meine Erwartungen an dem Film. Schon Wochen vorher las ich nochmals alle Teile, schaute mir die Trailer an und wartete sehnsüchtigst auf den Tag der Tage- der 12.02.2015. Kinotickets wurden schon im Vorfeld online reserviert und gekauft.

Die Story ist bekannt: junge unerfahrene Studentin verliebt sich in jungen, gut aussehenden reichen Milliardär mit dunkler Vergangenheit und gewissen sexuellen Vorlieben.

Nun war der große Tag gekommen, das Kino war voll besetzt, 90 % davon Frauen. Der Film war anders als erwartet. Wer das Buch 1:1 umgesetzt erwartet, ist hier falsch. Und es ist auch falsch zu denken, dass es ein Porno ist. Der Fokus liegt auf der Liebesgeschichte der beiden Protagonisten Anastasia Steele und Christian Grey. Die Regisseurin setzt die Beziehung der beiden sehr gut um, die Gefühle und die Liebe die sich dabei entwickelt. Und auch die intimeren Szenen im Red Room werden stilvoll in den Film integriert.

Jedoch muss ich zu geben, dass meine Fantasie beim Lesen nicht der im Film dargestellten Bilder entsprach. Es gab einige Sachen, die mir anfänglich nicht gefallen haben. Die Dialoge wirkten an einigen Stellen flach, und auch die beiden Synchronstimmen der Schauspieler sind nicht gut gewählt. So verdient Christian Grey eine „männlichere“ Stimme und Anastasia Steele ´s Stimme wirkte sehr kindlich.

Darüber hinaus bin ich mir nicht sicher, ob jemand der das Buch nicht gelesen hat, den Film so verstehen kann.

In den Medien sind gemischte Meinungen über den Film und auch in der Fanbase. So ging es mir nach dem ersten Mal schauen, dass ich nicht recht wusste, ob ich den Film nun gut oder schlecht finden sollte. So beschloss ich also ein paar Tage später den Film ein weiteres Mal zu schauen. Dieses Mal war meine Erwartungshaltung eine ganz andere und das positive Gefühl über den Film machte sich bei mir breit. Es ist jetzt kein oscarverdächtiger Film, aber für alle die Liebesromanzen mögen, sehr empfehlenswert. Jamie Dornan und Dakota Johnson spielen beide hervorragend und verdienen meinen Respekt, es ist bestimmt nicht einfach so etwas zu verkörpern.

Nach dem offen Ende des ersten Films, macht dieser auf jeden Fall Lust auf Teil 2 und 3.

Kleiner Tip am Rande: der Soundtrack des Films ist sehr empfehlenswert.

Viel Spaß beim Schauen!

A.G.