Feuerwerk / Anschießen auf dem Meierei Gelände

Die Familie Süllau öffnete die Pforten zum Gelände der Meierei, damit sich interessierte Menschen das Nico Verkaufsfeuerwerk ansehen und bestellen konnten!

alle Fotos (c)LisaM., LightArtist /Trittau24-2015

Anschießen an der Alten Meierei

Um den potentiellen Trittauer Feuerwerkskäufern einen live Überblick über das aktuelle Nico Feuerwerksprogramm zu geben, veranstaltete der Aktiv Markt Süllau am Montag den 28. Dezember auf dem Gelände der alten Meierei gemeinsam mit der Firma Nico ein sogenanntes Anschießen.

 

Zum ersten Mal hatte man im Vorjahr das Anschießen auf dem Meierei Gelände veranstaltet und war mit den etwa 350 Besuchern damals recht zufrieden. In diesem Jahr hoffte man auf ein paar Besucher mehr und hatte sich auch darauf eingerichtet, was dann aber geschah, übertraf die Erwartungen bei Weitem.

Um 18:00 Uhr wurde das Gelände geöffnet und Punsch und Wurststand waren sofort der Anziehungspunkt für die sofort eintreffenden Besucher. Eigentlich muss man eher von einem nicht abreißendem Besucherstrom reden, denn die Menschen kamen in Massen. Als geschätzt irgendwo zwischen 500 und 700 Menschen auf den Gelände versammelt waren, entschied der Veranstalter mit dem Feuerwerk nicht bis 19:00 Uhr zu warten sondern bereits eine ¼ Stunde vorzuverlegen, weil einfach keine Menschen mehr auf das Gelände passten. Nicht das nicht genug Platz da gewesen wäre, aber man hatte Bereiche, wo eindeutig ein Verletzungsrisiko bestand abgesperrt, immerhin befand man sich auf dem Gelände einer Industrieruine und es sollte sich ja niemand verletzen.

Der benachbarte Parkplatz, der Schützenplatz, war annähernd bis auf den letzten Stellplatz zugeparkt und auch dort standen noch viele Menschen und bestaunten das gut halbstündige Feuerwerk.

Das beim Anschießen Kauf Feuerwerke / Feuerwerksbatterien vorgeführt wurden, die interessierte Besucher dann für die nächsten Tage vorbestellen konnten und die sie dann im Aktiv-Markt Süllau abholen können, war sicherlich mit ein Grund für den Besucherandrang, konnte man doch live vor Ort ansehen, was man für sein Geld bekommt und das war wirklich sehenswert. Well done NICO!

Ein großer Aufwand, den man für knapp drei Stunden Veranstaltung betrieben hatte, aber augenscheinlich hat es sich gelohnt, auch so umfangreich Werbung dafür zu machen.

Am Ende war es dann doch ein wenig kalt geworden und ein Großteil der Besucher zog nach dem Feuerwerk ab, nicht wenige blieben aber und nutzten die gute Stimmung um noch den einen oder anderen Glühwein zu trinken und ein wenig zu klönen.

Bei so einem Erfolg kann man wohl davon ausgehen, dass wenn nicht wie durch ein Wunder die Bauarbeiten auf dem Meierei Grundstück in 2016 beginnen könnten, dieses Anschießen auf jeden Fall wiederholt werden wird, aber bis dahin sind es ja noch etwas über dreihundertsechzig Tage.