Interview mit Gesa Dreckmann

Interview mit Schauspielerin, Comedienne, Moderatorin, Autorin und vieles mehr - Gesa Dreckmann

„La Dorfe Vita – Die unersättliche Leichtigkeit des Schweins“

von Andreas Willkomm, Trittau24.com, 1.Februar 2017

 

Am 10. Februar 2017 wird Gesa Dreckmann mit ihrem Bühnenprogramm „La Dorfe Vita – Die unersättliche Leichtigkeit des Schweins“ in der Trittauer Wassermühle auftreten.

Allen Lese Fans ist darüber hinaus das dazu passende Buch, was den gleichen Titel trägt, ans Herz zu legen! Es ist nicht ihr erster Auftritt in Trittau.  Ich hatte zum Beispiel das Vergnügen sie im Alten Bahnhof Trittau mit dem „Comedy Dorf“ in mehreren Shows zu sehen. Gesa hat es geschafft den Alten Bahnhof mitsamt ihrer Comedy-Kollegen aus allen Nähten platzen zu lassen. Am 10. Februar wird sie im Rahmen einer Comedy Lesung Auszüge aus ihrem Buch lesen und natürlich als Comedienne ihren „Bull-Shit“ oder auch „Dreck Mann“ dazu geben. Kein Auge bleibt trocken und niemand wird verschont, aber am Ende werden alle glücklich und zufrieden sein. So der Plan.

 

Interview:

awi: „Moin Gesa (Darf ich, haben wir im Alten Bahnhof so beschlossen.), du wirst am 10. Februar in der Wassermühle auftreten, wie besonders ist das für dich?“

Gesa: „Ich freue mich jedes Mal wieder in meiner Heimat auftreten zu können. Hamfelde / Lauenburg und Trittau sind ja nicht weit auseinander und ich war auch früher schon immer gerne in Trittau. Da gibt es mehr als nur einen Gasthof wie bei uns in Hamfelde- es gibt Geschäfte! Die letzten Veranstaltungen liefen immer sehr gut und jetzt freue ich mich richtig auf mein erstes Mal in der Wassermühle mit ihrem ganz besonderen Charme.“

awi: „Was wird die Leute erwarten?“

Gesa: „Mein Programm „La Dorfe Vita – Die unersättliche Leichtigkeit des Schweins“ ist eine Kombi. Ich lese aus meinem gleichnamigen Buch und es wird reichlich Comedy dazu geben. Vieles dabei geschieht spontan. Zurufe sind durchaus erwünscht, jeder wird eine / seine Antwort bekommen. Ich freu mich sehr auf den Abend, insbesondere, weil ich viele Freunde und Bekannte wiedersehen werde! Es wird eine tolle Show, soviel kann ich versprechen.“

awi: „Jetzt noch ein wenig zu dir: was machst du, wenn du keine Comedy machst?“

Gesa: „Es gibt eine Menge spannender Projekte, bei denen ich mitwirke.

Ich bin ja auch Schauspielerin und spiele am 11. und 24. Februar in Hamburg auf dem Theaterschiff in dem Stück „Glück ist was für starke Nerven“  (http://theaterschiff.de/glueck_ist_was_fuer_starke-2-10-419/) und vom 26. Februar bis zum 5. März darf ich auf Kreuzfahrt gehen. Unter dem Motto „Kiez meets Comedy“ sorge ich dort zusammen mit tollen Kollegen für gute Laune http://theaterschiff.de/glueck_ist_was_fuer_starke-2-10-419/).

Als Moderatorin bin ich bei verschiedenen Formaten dabei. Außerdem bin ich im November auf der größten Landwirtschaftstechnikmesse der Welt, der AgriTechnica (www.agritechnica.com) in Hannover anzutreffen. Dort sind mein ländliches Fachwissen und ein wenig Comedy angesagt. Das wird sehr spannend, denn mein Programm wird ernsthaft sein, trotzdem werde ich natürlich ein paar charmante Agrar-Witze einbauen. Aber die womöglich größte Herausforderung wird es mit den riesigen Landmaschinen unterwegs zu sein!

awi: „Du lebst in Hamburg, wirst du irgendwann einmal wieder zurück aufs Land kommen?“

Gesa: „Ich bin andauernd auf dem Land. Ich genieße die Besuche bei meinen Eltern und Freunden und lade meine Akkus wieder auf. Aber ich kann mir auch sehr gut vorstellen zur richtigen Zeit wieder zurück aufs Land zu ziehen und dort zu leben.“

awi: „Wo wird das sein? Hier bei uns oder vielleicht in der Karibik?“

Gesa: „Das ist eine gemeine Frage. Die Karibik ist wunderschön und ich bin immer gerne dort, aber ich wollte früher schon immer viel lieber in Trittau wohnen – wegen der tollen Geschäfte. Warum also nicht Trittau?!“

awi: „Vielen Dank für deine Zeit. Ich freue mich auf den 10. Februar und dein Programm, wir schnacken dann weiter!“

Ich habe ein wenig in ihrem Buch geschmökert und - es macht Spaß!

Da entdeckt sich der Eine oder Andere bestimmt in dem einen oder anderen Charakter wieder. Mir ist es jedenfalls gelungen! Ich kann mir nur zu gut vorstellen wie sie daraus liest

und augenzwinkernd mit ihrem Publikum ihre Erfahrungen als haitianisches Landei teilt. Wer sie einmal gesehen hat, der vergisst das nicht so schnell.

Und hier noch ein abschließender Rat von mir:

„Setzt euch ruhig auch in die erste Reihe. Erstens gibt es in der Wassermühle nur eine begrenzte Anzahl Plätze und zweitens kann sich Gesas Charme sowieso niemand entziehen- auch nicht  in der letzten Reihe!“

awi/Trittau24.com

 

PS: Hier geht es zu weiteren Veranstaltungshinweisen   https://goo.gl/hdxttG    für den 10. Februar in der Trittauer Wassermühle.