57 300 Jugendliche ab 16 Jahre, wählen am Sonntag den Landtag zum ersten mal.

Erstmals dürfen am 7. Mai auch Jugendliche im Alter ab 16 Jahren den neuen Landtag von Schleswig-Holstein wählen. Bei uns im Nördlichsten Bundesland ein Novum.

Foto Landtag SH

Dabei handelt es sich um etwa 57 300 Jugendliche, etwa 2,5 Prozent der Wahlberechtigten in Schleswig Holstein. Eine in sich geringe Prozentzahl aber bei dem Kopf an Kopf Rennen der großen Parteien kann diese Zahl schon Ausschlag gebend sein. Aber auch die kleineren Parteien könnten dadurch profitieren. Theoretisch gesehen.

Die große Frage stellt sich gehen den die Jugendlichen zur Landtagswahl wählen, wenn sie es jetzt das erste mal können?

Der Kampf um die Jungen Wähler hat man in diesem Wahlkampf schon gespürt, jede Partei versuchte sich ein Junges und Dynamisches Gewand über zu stülpen, der Wahlkampf wurde vermehrt über Soziale Netzwerke geführt und Selfies mit den Kandidaten im Straßenwahlkampf an der Tagesordnung. Ob es etwas gebracht hat, werden wir am Sonntag nach 18 Uhr sehen, wenn die Stimmen ausgezählt sind und man feststellen kann wie viele Jungwähler wirklich zur Wahl gegangen sind.

Unpolitisch jedenfalls sind die Jungen nicht, Themen wie Ausbildung und Arbeit, Schulbildung und Soziales Miteinander aber auch Umweltpolitische Themen wie der Ausstieg aus der Atompolitik sind bei den Jugendlichen hoch im Kurs.

Eine weitere Neuerung bei der Landtagswahl ist das Menschen die unter Vollbetreuung stehen ab 2017 den Landtag mit wählen dürfen. Damit wird der UN-Behindertenrechtskonvention Rechnung getragen.